U17: Der Joker sticht


Die U17 Junioren des 1. SC Göttingen 05 kehren mit einem Sieg beim Tabellennachbarn JfV RWD (Rheden-Wetschen-Diepholz) zurück. Nach Toren von Moritz Bartels und Luca Bock gewinnen die Schwarz-Gelben in Diepholz mit 2:1.

Durch den Sieg beim Tabellenfünften halten die Göttinger als Vierter engen Kontakt zur Tabellenspitze der B-Jugend Niedersachsenliga. Nur drei Punkte trennen die ersten vier Mannschaften von einander. Durch den Auswärtssieg haben die 05er den Abstand auf den fünften Platz auf acht Punkte ausgebaut und sich in der Spitzengruppe etabliert.

Obwohl blauer Himmel und angenehme Frühlingstemperaturen in Diepholz beste Voraussetzungen für einen schönen Fußballnachmittag boten, konnte der Platz noch nicht mithalten. Die Regenfälle der letzten Tage sowie der Winter waren nicht spurlos am Spielgelände vorbeigegangen. Tiefer Boden und Löcher machten beiden Mannschaften ein geordnetes Spiel schwer.

In den ersten fünf Minuten starteten beide Mannschaften engagiert ins Spiel. Die Schwarz-Gelben wollten sich nicht verstecken, aber aus einer geordneten Defensive heraus agieren. Denn der schnelle 2:0 Rückstand aus dem Hinspiel war allen noch gut im Gedächtnis. Doch bereits nach wenigen Minuten kamen die Gastgeber zu einem nicht geplanten Übergewicht. Durch ein frühes Pressing und mehr Konsequenz im Zweikampf setzten der JfV die Gäste aus Göttingen unter Druck. Dabei waren lange Bälle auf die kräftigen und schnellen, aber dennoch technisch versierten Spitzen das Mittel des Verfolgers. Mitte der ersten Halbzeit lag die Führung  der Hausherren in der Luft. Dabei konnte sich Torhüter Jannis Ernst auszeichnen, der insbesondere bei eins zu eins Situationen engagiert eingriff und den Rückstand seines Teams mit tollen Paraden verhinderte.

In der 30. Minute reagierte Trainer Nils Reutter und brachte Moritz Bartels sowie Lukasz Kanuscak für Nicklas Neumann und Kürsat Akcay. Beide hatten noch einen Trainingsrückstand und mussten dem kraftraubenden Spiel Tribut zollen. Gleichzeitig nahm der Coach Veränderungen in der Aufstellung vor. Beides sollte sich schnell auszahlen.

In den letzten Minuten vor der Pause stabilisierte sich das Spiel der 05er und es gelang endlich selbst, konsequentere Offensivaktionen zu zeigen. In der 36. Minute gelang es dem JfV nicht, den Ball bei einem zuvor noch abgewehrten Angriff der Gäste aus dem Strafraum zu befördern. Die Schwarz-Gelben, die dieses Mal in rot spielten, holten sich den Ball an der Strafraumgrenze zurück und konnten im Sechzehner mit kurzen Pässen kombinieren. Zehn Meter halb rechts vor dem Tor gelang es Jan König, sich einen entscheidenden Schritt vom Gegner abzusetzen und einen Pass in die Mitte zu spielen. Dort stand der zuvor eingewechselte Moritz Bartels goldrichtig und brauchte den Ball nur noch zum 1:0 über die Linie zu drücken.

In den letzten fünf Minuten vor der Pause übernahmen die Gäste nun komplett das Ruder. Schnelle Kombinationen aus dem Mittelfeld führten zu zwei hochkarätigen Chancen. Nur eine Minute nach der Führung scheiterte Tom Bornemann im eins zu eins am Torwart des JfV. Wiederum nur eine Minute später kam Moritz Bartels 14 Meter vor dem Tor frei an den Ball und wurde wegen Abseits zurück gepfiffen. Eine krasse Fehlentscheidung des Linienrichters, der bereits die Fahne gehoben hatte, in der Annahme der tatsächlich im Abseits stehende Tom Bornemann würde an den Ball kommen, doch dieser griff gar nicht ins Spiel ein. Schade, die 2:0 Pausenführung wäre zwar nicht unbedingt verdient, aber beruhigend gewesen.

Nach der Pause war das Spiel offener. Die Göttinger waren konsequenter in den Zweikämpfen und der JfV RWD kam weniger zu zwingenden Torszenen als noch im ersten Durchgang. Und wenn, half der Schiedsrichter mit. Trotz Schubsen und Treten von hinten wurde ein Foul eines Angreifers an Robin Blumenstein nicht geahndet und der Stürmer kam 10 Meter halblinks vor dem Tor von Jannis Ernst frei zum Schuss. Eine 100%-tige Chance, die glücklicherweise nicht genutzt wurde. Um wenige Zentimeter ging der Ball flach am rechten Pfosten vorbei (42.).

Anschließend entwickelte sich ein Kampfspiel, das Schwerstarbeit für die Göttinger bedeutete. Der JfV wollte mit aller Macht den Ausgleich und versuchte insbesondere mit langen Bällen auf die weiter gefährlichen Stürmer sein Glück. Doch zwingende Chancen sprangen nicht dabei heraus. An der Strafraumgrenze war meistens Schluss. Die Abwehr um den gut aufgelegten Kapitän Mathis Wobst arbeitete gut zusammen und bereinigte die Situationen mit großem Kampfgeist. Eine reichliche Zahl an Ecken und Freistößen konnten die in gelb schwarz spielenden Gastgeber nicht nutzen.

Die 05er ihrerseits konnten mit ihrem schnellen Passspiel in die Spitze ein paar gefährliche Konter setzen. Zunächst scheiterten Tom Bornemann und Lennart Sieburg in aussichtsreicher Position am guten gegnerischen Keeper. So musste ein Elfmeter her, um das Spiel zu entscheiden. In der 63. Minute gelangte der Ball während eines Konters zu Moritz Bartels auf Strafraumhöhe auf der linken Außenbahn. Mit dem Ball am Fuß tankte sich Bartels an mehreren Gegnern vorbei bis zur Grundlinie. Da sich keine gute Passmöglichkeit ergab, spielte er auf der Torauslinie weitere Gegner aus und kam dem Tor gefährlich nahe. In einer ungeschickten Aktion holte ihn dann ein Abwehrspieler von den Beinen und dem Schiedsrichter blieb nichts anderes übrig, als auf den Punkt zu zeigen. Den fälligen Strafstoß verwandelte Luca Bock sicher flach links unten zum 2:0.

Eigentlich hatten die Gäste nun das Spiel im Griff. Doch durch eine unglückliche Situation gelang dem JfV noch der Anschlusstreffer, der das Spiel nochmal spannend machte. Den Göttinger Hintermannschaft gelang es im Gewühl nicht, den Ball aus dem Strafraum zu befördern und ein JfV Stürmer kam aus fünf Metern frei zum Schuss. Mit einem klasse Reflex konnte Torwart Ernst den Ball abwehren. Doch statt den Ball in dieser Situation konsequent weit in den Diepholzer Himmel zu schießen, wollte die Defensive der 05er die Situation spielerisch lösen, was schief ging. Wieder gelangte der Ball zum gegenerischen Angreifer auf Höhe der Fünfmeterlinie. Dieses Mal traf der JfV zum Anschluss und es ware noch 12 Minuten zu spielen.

Doch die 05er ließen nichts mehr anbrennen. Den wütenden Angriffen der Hausherren setzten sie Herz und Kampfgeist entgegen und es gelang dem JfV keine weitere Chance mehr. Nach 82 Minuten pfiff der Schiedsrichter zur Erleichterung der mitgereisten Eltern ab. Die Göttinger freuten sich erschöpft aber Glücklich über den hart erkämpften Sieg.

Trainer Reutter freute sich über einen letztlich verdienten Erfolg. „Unser Vorteil waren die bessere Effizienz vorm Tor und vor allem wieder die größere taktische Flexibilität, mit der wir auf die veränderten Situationen reagieren konnten“ erläutert Reutter das Erfolgsrezept.

Aufstellung 05: Jannis Ernst, Luca Bock, Mathis Wobst, Nicklas Neumann, Sören Boy, Robin Blumenstein, Jannis Wenzel, Jan König, Lennart Sieburg, Tom Bornemann, Kürsatz Akcay, Max Müller, Moritz Bartels, Vedat Kaplan, Lukasz Kanuscak.