Am Samstag morgen ging es bereits früh los an den Elsterweg in Wolfsburg. Spielbeginn war um 11.30 Uhr auf dem C-Platz Bei eisigen Temperaturen um den Gefrierpunkt ging es auf den Kunstrasenplatz. Um es vorab zu nehmen: Hier ein Kommentar eines Wolfsburger Elternteils nach dem Spiel: „So wollen wir eigentlich nicht gewinnen“ oder der Kommentar des Wolfsburger Trainers Stammann: „Mit der Mannschaftsleistung müsstet Ihr eigentlich viel weiter oben stehen“ Dafür konnten wir uns jedoch an diesem Samstag Mittag nichts mitnehmen außer eine deftige, unglückliche und unverdiente 1 : 4 Niederlage. Das Ergebnis spiegelt leider nicht den Spielverlauf wieder. Die vom Coach Visar Kodra gut eingestellt 05 Elf machte Ihre Sache extrem gut. Wir ließen dem VFL keine Möglichkeit sich zu entfalten und wir hatten unsere eigenen Chancen mit guten Spielanteilen. Nach anfänglichem nervösen hin und her erspielten wir uns in der Mitte der ersten Hälfte einige Chancen, zwar nicht hochkarätig aber durchaus gute Möglichkeiten. Einige Schüsse von Paavo Gundlach und Sanny Trollmann konnte der gute Wolfsburger Keeper zunichte machen. Kurz vor der Halbzeit in der 32. Minute zahlte sich die individuelle Stärke der Wolfsburger aus. Bis dato keine einzige Chance nutzten die VFLer eine Unkonzentriertheit zur Führung. Kurz danach waren wir sehr offensiv und haben dort den Ball verloren. Ausgekontert zum 2:0 für die Wolfsburger in der 34. Minute. Nun ging es in die Halbzeit. Kodra schwor seiner Elf ein, das Spiel so weiterzumachen, wie sie es getan hat. Es war bis dato ein geschlossenen gute Mannschaftsleistung. Nach der Halbzeit mussten wir leider zwei unglückliche Schiedsrichter-Entscheidungen von dem bis dahin gut leitenden Schiri hinnehmen. Zunächst wurde uns ein nach einer Ecke klar erzieltes Tor für uns nicht anerkannt und kurze Zeit später in der 45. Minute erzielten die Gastgeber ein klares Abseitstor. Wir steckten jedoch nicht auf und konnten zwei Minuten später nach einem Abstauber nach einem Freistoß durch Innenverteidiger Christian Henrici zum 1:3 einen Treffer aus gut acht Metern erzielen. Wir machten weiter Druck auf das Tor der Wölfe, wurden jedoch nicht belohnt. Fünf Minuten vor Ende erzielten die Wolfsburger dann noch den 4:1 Endstand nach einem vorangegangenem Handspiel eines Wolfsburgers.

Fazit: Hätten wir das erste Tor gemacht, wäre die Partie sicherlich auch auf Grund der unglücklichen Entscheidungen des eigentlich gut leitenden Schiedsrichters anders verlaufen.

Es spielten: Tor: Paul Götze, Abwehr: Hebun Kaplan, Christian Henrici, Carlos Klingebiel, Renas Osmani, Mittelfeld: Paavo Gundlach, Sanny Trollmann, Milo Apel, Bastian Kurth, Sturm: Lennart Ney, Joschua Fritsch, eingewechselt wurden: Enrico Trocki, Louis Storm und Kim Do. Nicht zum Einsatz gekommen: Jonas Lange

Über den Autor: Jörg Henrici

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

WP-Backgrounds Lite by InoPlugs Web Design and Juwelier Schönmann 1010 Wien