U17: Bericht vom Spiel gegen Georgsmarienhütte


Gut erholt nach der letzten herben Niederlage in Braunschweig sowie gut vorbereitet und konzentriert zeigte sich die Göttinger U17 bei der Viktoria Georgsmarienhütte, doch trotzdem reichte es wieder nicht für die ersten Auswärtspunkte. Dabei startete man druckvoll in die Partie, bestimmte das Spielgeschehen und erspielte sich Torchancen.

Als die Gastgeber in der 10. Minute jedoch einen Konter setzen, schafft es deren Stürmer bis knapp in den Strafraum, wird vom 05er Abwehrspieler leicht am Fuß berührt und der Osnabrücker Schiedsrichter Marquard zögert keinen Moment, um auf Strafstoß zu entscheiden. Somit fällt das 1:0. Die Gäste zeigen sich unbeirrt und behalten die Kontrolle über das Spiel. Durch zwei Hartwig-Freistöße aus halbrechter Position gelingt den Göttingern dann die Führung – zunächst in der 18. Minute durch Niklas Orth und dann in der 26. Minute durch Jakob Teuteberg. In der 32. Minute dann wird Mutanda gut in Szene gesetzt, wird im Strafraum dann klar per Ellenbogencheck vom Ball getrennt, doch hier versagt der Schiedsrichter den Elfmeterpfiff.

Die Gastgeber bleiben ungefährlich, erst ein Befreiungsschlag des Torhüters in der 39. Minute bringt ihren Stürmer zentral in gute Position, und durch einen geschickten Heber fällt der Ausgleich zum 2:2. Kurz darauf spielen die Gastgeber erneut einen Konter. Der zurückgeeilte Hartwig berührt den Stürmer leicht, der daraufhin eher über seine eigenen Füße stolpert und zu Boden geht. Der mittlerweile überforderte Schiedsrichter entscheidet mit der roten Karte für Hartwig eindeutig zu hart, der Freistoß wird kläglich vergeben.

In Unterzahl starten die 05er gut in die zweite Halbzeit und lassen nur wenig zu. Nach vorne bleiben sie gefährlich und bekommen in der 48. Minute nach Handspiel einen Freistoß nahe der rechten Eckfahne zugesprochen. Maximilian König serviert den Ball erneut auf Niklas Orth, der mit seinem zweiten Treffer die Gäste erneut in Führung bringt. Fünf Minuten später bekommen die Gastgeber dann vom schlechtesten Mann auf dem Feld einen Freistoß in der Mitte des Feldes zugesprochen, keiner weiß so genau, wofür eigentlich. Doch sie bringen den Ball dicht vor das Tor und erzielen per Kopf den Ausgleich. Kurz darauf wird Ernst nahe der Seitenlinie rüde von den Beinen geholt und stürzt auf die angrenzenden Pflastersteine.

Er muss das Feld wegen leichter Schürfwunden verlassen und Göttingen spielt für kurze Zeit nur noch zu neunt. Die Defensive ist für einen Moment ungeordnet und die Gastgeber nutzen das zur 4:3 Führung. Göttingen versucht noch einmal alles und kommt zu einigen Chancen, doch schließlich müssen sie auch noch das 5:3 hinnehmen.

Trainerstimme: „Ich habe der Mannschaft eigentlich nicht viel vorzuwerfen. Leider haben wir derzeit noch das Pech, was ein Team hat, das in der unteren Tabellenhäfte steht. Die Schiedsrichterleistung war diesmal mit spielentscheidend, weil wir bis dato die bessere Mannschaft waren. Jetzt gilt es in die positive Leistung mit in die nächsten Aufgaben zu nehmen.“

Kader: Hass – Ernst, Hartwig, Eckermann, König – Orth, Trotter, Kreißig, Mutanda – Teuteberg, Aschenbrandt – Eingewechselt: Hogreve, Oppermann, Oelze

Tore: 1:0(10., EM), 1:1 (18.Orth), 1:2 (26.Teuteberg), 2:2 (39.), 2:3 (48.Orth), 3:3 (53.), 4:3 (55.), 5:3 (68.)