U19 dreht Partie in Hannover


Die U19 siegt kurz vor Schluss in einer hart umkämpften Partie bei Arminia Hannover. Christos Zlatoudis erzielt den Siegtreffer in der 87. Minute. Die weiteren Tore erzielten Mathis Wobst (8.), Daniel Frimpong (21.) und Norick Florschütz (80., FE). In der 74. Minute sah Daniel Frimpong die rote Karte.

Die Schwarz-Gelben knüpften im Punktstiel der Niedersachsenliga gegen die Arminen zunächst dort an, wo sie vor wenigen Wochen beim 9:1 im Pokal aufgehört hatten. Sie übernahmen von Beginn an das Kommando und erspielten sich ein Chancenübergewicht. Insbesondere präzise Bälle in den Rücken der Abwehr auf die schnellen Sieburg und Frimpong brachten Gefahr vor das Hannoveraner Tor. Bereits in der 8. Minute gelang Kapitän Mathis Wobst mit einem wuchtigen Kopfball aus 5 Metern nach einer Ecke von Lennart Sieburg der Führungstreffer zum 1:0. Nach einem langen Diagonalball von Timo Schwarz erhöhte Daniel Frimpong auf 2:0 (21.).

Für das, was nach dieser schnellen und vor allem auch souveränen Führung passierte, fand Trainer Nils Leunig zunächst kaum Worte. „Wir haben gut angefangen und das gleiche umgesetzt wie im ersten Spiel“, so der erste Teil seines Fazits. Nach dieser 2:0 Führung seien seine Spieler jedoch viel zu sicher gewesen, den Sieg locker nach Hause holen zu können. Plötzlich waren die 05er vollkommen unkonzentriert, machten viele Fehler und ließen insbesondere die Konsequenz aus der Anfangszeit vermissen. So brachten die Schwarz-Gelben den Gegner absolut unnötig ins Spiel und machten ihn stark.

Noch vor der Pause fiel der Anschlusstreffer (35.). In der zweiten Halbzeit setzten die Arminen ihre Aufholjagt fort. Der Ausgliech fiel in der 57. Minute und machte die Göttinger ratlos. „Hier war es schwierig, den Schalter umzulegen und wieder Vollgas zu geben“, stellte Coach Leunig fest. Nach einer roten Karte für Daniel Frimpong (74.) gingen die Hausherren wenig später sogar mit 3:2 in Führung (77.).

Aber gerade diese harte rote Karte hat eine Viertelstunde vor dem Ende die Wende gebracht. „Auch wenn wir kurz nach der Karte das Gegentor kassiert haben, war sie quasi der Neustart für mein Team“, so Leunig. Nun spielten die 05er wieder intensiver nach vorne und gingen endlich konsequenter zu Werke.

Und so ließ die Antwort nicht lange auf sich warten. Auf Höhe der Mittellinie eroberte Kapitän Wobst den Ball vom Gegner und schlug einen langen Diagonalball auf den links mitgelaufenen Verteidiger Jannik Hartwig. Dieser schlug fast von der Eckfahne eine Flanke auf den langen Pfosten, wo Wobst mitgelaufen war. In der Luft und bereit zum Einköpfen wurde er jedoch von einem Gegenspieler umgerissen. Der Schiedsrichter zögerte nicht und entschied sofort auf Strafstoß. Norick Florschütz, bereits in der Vorwoche drei Mal erfolgreich, schnappte sich den Ball und ließ dem Arminentorwart keine Chance. Obwohl der Torwart die richtige Ecke ahnte, war der Ball halbhoch neben den linken Pfosten zu hart geschossen. Sechs Minuten nach der roten Karte hatten sich die Göttinger ins Spiel zurück gekämpft und den 3:3 Ausgleich erzielt (80.).

Nach dem gesamten Spielverlauf war es bis hierhin schon ein wahrer Krimi, der an den Nerven des mitgereisten Göttinger Anhangs zerrte. Und es kam noch schlimmer. In den letzten 10 Minuten wogte das Spiel hin und her. Beide Mannschaften erspielten sich gute Chancen und hätten noch weitere Tore erzielen können. Doch schließlich hatte 05 das bessere Ende für sich.  In der 87. Minute schlug Kapitän Wobst einen Freistoß aus dem Mittelkreis hoch in den Hannoveraner Strafraum. Der Arminen Torwart lief aus seinem Kasten, um den Ball weg zu fausten, doch der hochgewachsene Moritz Bartels kam mit dem Kopf vor ihm an den Ball und lenkte ihn Richtung Tor. Dort stand Christos Zlatoudis goldrichtig  und köpfte aus kurzer Distanz zum nicht mehr für möglich gehaltenen Sieg für die die Gäste ein (87.).

„Das war eine echt gute Leistung, nach dem Rückstand  wieder zurück zu kommen und das Ding wieder zu drehen“, freut sich Leunig über den knappen Sieg seiner Jungs.