U15 mit 5:1 Auswärtssieg in Oldenburg

C-Junioren des 1.SC Göttingen überwintern auf Platz 3

(Foto: Marco Zimmer – Fupa.net) Jannis Kühne (Mitte/Schwarz) avancierte mit einer starken Zweikampfquote zu einem der Matchwinner

11 Spiele – 16 Punkte – Tabellenplatz 3. So liest sich die Bilanz der U15 vom SC Göttingen 05 in der Südstaffel der C-Junioren Regionalliga zum Ende des Fußballjahres 2021. Ein Zwischenstand der alle Beteiligten vorerst erfreuen dürfte – die Belohnung für hohe Trainingsbereitschaft und insgesamt starke Spieltagsauftritte der Mannschaft.

Diese These unterstrich das Team vor allem in den letzten beiden Spielen des Jahres. Während man gegen die U15 des Championsleague-Teilnehmers VFL Wolfsburg noch, nach engagierten 70 Minuten mit 4:1 das Nachsehen hatte, stimmte im vergangenen Auswärtsspiel in Oldenburg auch das Endergebnis aus Sicht der 05er. 5:1 hieß es schlussendlich gegen den JFV Nord/West.

Spielbericht

Nach einer Nacht im Posthotel in Garrel, reiste das Team von Trainer Ludger Tusch mit dem Ziel des Drei-Punkt-Gewinns zum Sportgelände des JLZs in Oldenburg. Mit dem Selbstvertrauen aus dem 5:3 Hinspielsieg legten die Göttinger offensiv los und erspielten sich früh gute Chancen, welche man zunächst jedoch nicht verwerten konnte.

Es dauerte bis zur 14. Spielminute ehe sich Juha Müller, nach einer Siems-Ecke am ballnahen Fünfereck hochschraubte und mit dem Stirnband mustergültig ins lange Eck einnickte.
Nur drei Minuten später war der Spielstand jedoch wieder ausgeglichen, nachdem ein Oldenburger Flügelstürmer einen Konter zum 1:1 vollendete.

Doppelschlag zur Halbzeitführung

Das Tusch-Team zeigte sich folgend jedoch unbeeindruckt vom Ausgleich und so besorgte eine Kopie des 1:0 die erneute 05-Führung. Erneut verlängerte Müller eine Ecke von Luca Siems. Der Unterschied: Am zweiten Pfosten stand Henri Meckel und bewies seinen Stürmerinstinkt mit einer artistischen Abnahme – 2:1.

Nur eine Minute später war es dann Luca Siems selbst, der diesmal einen Müller-Steilpass ins kurze Eck zum 3:1 abschloss. Mit diesem Spielstand gingen die Teams 10 Minuten später auch in die Kabine – Halbzeit.

Blitzstart nach dem Pausentee

Die Warnungen des Göttinger Trainerteams, vor einem Oldenburger-Comeback schienen die Jungs ernst genommen zu haben. So war es Lukas Radomski, der nur drei Minuten nach Wiederanpfiff zum 4:1 traf – Jubel mit Teambegleiter Michael Grimm – Perfekt.

In der Folge kamen erst Marlon Siebert und später Milan Schweizer ins Spiel, die sich erfolgreich einbringen konnten und trotz des Altersunterschieds ihre Qualität bewiesen.

Radomski Doppelpack beruhigt auch die letzten Nerven

Ein Nachlassen war bei der Tusch-Elf nicht groß erkennbar, wofür die starke Abwehrviererkette sorgte. Lediglich einmal musste Elia Dittrich einen Ball vor der Torlinie retten. Andere Torabschlüsse des JFV Nord/West wehrte Keeper Mende souverän ab.

Abschließend sorgte dann erneut Lukas Radomski für den Endstand – und dann der Wurm.

Sauberer Abschluss für die 05er, nur die gelbe Karte vom stillen Abräumer Fynn Gieschler, sorgte nochmal für Unmut auf den Stehplätzen. Den abgeklärten Allrounder Julien Gründker konnte aber auch dieser vermeintliche Aufreger nicht aus der Ruhe bringen.

Verdienter Jahresabschluss

Nach 70 Minuten hieß es also 5:1. Die Mannschaft bedankte sich bei den mitgereisten Eltern für die stetige Unterstützung und optimale Organisation im bisherigen Saisonverlauf. Später stimmte Captain Jonas Grimm den Kabinensong an und so konnte man letztendlich voll-zufrieden die Heimreise antreten. Der krampfgeplagte Latrell Korkis wieder mit Lächeln auf den Lippen – der trotz Verletzung unterstützende Joris Fahlbusch auch happy – Teamleistung.

Nun geht es langsam Richtung Winterpause. 2022 gilt es dann an die Leistungen aus dem Vorjahr anzuknüpfen und den positiven Entwicklungstrend fortzusetzen. Mögliche personelle Verstärkungen und Verletzungs-Comebacks könnten dieses Vorhaben zusätzlich unterstützen.

WP-Backgrounds Lite by InoPlugs Web Design and Juwelier Schönmann 1010 Wien